zum Inhalt springen

StApps - die App für Studierende

 Die App unterschiedliche Services der Hochschule miteinander: Nicht nur das gesamte Vorlesungsverzeichnis und eine umfassende Bibliotheksrecherche der Universitäts- und Stadtbibliothek bietet sie ihren Userinnen und Usern, sondern auch detaillierte Informationen zu vielfachen Anlaufstellen und den enzyklopädischen Online-Dienst „Unipedia“ der Universität zu Köln.

Bereits zum Sommersemester 2017 soll die neue App erscheinen. 

Projektziele

Ziel des Projektes ist die Erstellung eines generischen App-Frameworks für die kooperierenden Hochschulen in Deutschland. Das heißt, das Framework ermöglicht durch ein einheitliches Datenmodell die Anbindung zahlreicher in Hochschulen eingesetzter Informations- und Anwendungssysteme, die somit als Module bereitgestellt werden können. Die Hochschulen können durch die individuelle Auswahl der Module sowie einer dem jeweiligen Corporate Design entsprechenden Oberflächengestaltung eine App erstellen, die den Bedürfnissen der jeweiligen Hochschule entspricht.

Die resultierende App wird für Android, iOS und als WebApp bereitgestellt.

Kooperation und Schwerpunkte

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen in Deutschland durchgeführt: Die Projektleitung hat die TU Berlin übernommen. Weitere Teilnehmerinnen in der ersten Projektphase sind die Goethe-Universität Frankfurt/Main und die Europa-Uni Viadrina Frankfurt/Oder. Darüber hinaus haben etwa 20 weitere Hochschulen Interesse am Projekt gezeigt und könnten in der zweiten Projektphase integriert werden. Hochschulen, die bereits Erfahrungen mit App-Entwicklung gesammelt haben, unterstützen das Projekt mit ihrem gesammelten Know-How.

Innerhalb der Universität zu Köln sind zahlreiche Institutionen am Projekt beteiligt, zum Beispiel MCM/KLIPS, CCE/ILIAS, Marketing/Pressestelle, Prorektorat für Lehre und Studium, der Anregungs- und Beschwerdestelle sowie die Universitäts- und Stadtbibliothek. Die Fakultäts-ITs sowie weitere Einrichtungen werden fortlaufend über das Projekt informiert. Für den Erfolg des Projekts ist es essentiell, dass die verschiedenen universitären Einrichtungen bereit sind, ihre jeweiligen Systeme mit dem Framework der App zu koppeln beziehungsweise koppeln zu lassen.

Die Schwerpunkte der Entwicklungsarbeit in Köln liegen bei der Integration von CampusOnline (KLIPS), dem Bibliothekssystem SISIS, dem Unipedia-Modul sowie dem Shibboleth-Login.

Module

Die App wird zahlreiche Funktionen erfüllen und Anbindung an andere Systeme erhalten. Diese sind als Module für alle Hochschulen verfügbar und können je nach Wunsch aktiviert oder deaktiviert werden. Zu unterscheiden sind hierbei Module mit oder ohne Login und Module, die bereits für Version 1.0 der App vorgesehenen sind oder solche, die erst zu späteren Zeitpunkten hinzu kommen sollen.

Geplante Module für Version 1.0 (ohne Login, Auswahl):

  • News aus der Universität
  • Mensaplan
  • Vorlesungsverzeichnis mit Stundenplan
  • Erstinformationen
  • Anlaufstellen und Öffnungszeiten
  • Unipedia
  • Campus-Lageplan
  • Bibliotheksrecherche
  • Kontaktaufnahme mit der ABS
  • Personensuche

Ideen für die Version 2.0 (mit Login, Auswahl):

  • Campus-Navigation
  • Indoor-Navigation
  • Alarmfunktion (Vorlesungsausfall, Katastrophenschutz und so weiter)
  • Lernorte
  • Lerngruppen-Finder
  • Datenmigration zwischen Hochschul-Apps (bei Wechsel der Hochschule)
  • Bibliotheksausleihe
  • Mehrsprachigkeit

Zeitplan

Die Planungen zum StApps-Projekt laufen seit dem Jahr 2012. Inzwischen sind die Apps der TU Berlin und der Goethe-Universität Frankfurt/Main in den Appstores erschienen.

Im Dezember 2016 wird die Demoversion der Kölner App erstellt. Zu Beginn des Jahres 2017 sollen Alpha- und Betaversionen folgen, die dann von Studierenden getestet werden können. Das Feedback fließt direkt in die Entwicklung ein. Der Launch der Kölner App ist für den Beginn des Sommersemesters 2017 vorgesehen.

Kontakt und weitere Informationen

Kontakt
Bei Fragen und für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an:
RRZK-Helpdesk
Telefon: (0221) 470-89555