zum Inhalt springen

Neuigkeiten zum Konferenzdienst DFNconf und zukünftigen Tools

Neues zu cloudbasierte Videokonferenzdiensten.

Gute Neuigkeiten vom DFN, eine Ausschreibung von Rahmenverträgen für hochskalierende cloudbasierte Web- und Videokonferenztools wurde eingeleitet. Wir werden hier weiter informieren sobald es Neuigkeiten gibt und hoffen darauf dass die zukünftigen Dienste dann auch bei uns angeboten werden können.

https://twitter.com/DFN_de/status/01

Neues vom 24. Workshop ‚Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz‘

Zu Beginn der Pandemie kam es zu Störungen und Ausfällen durch den explosionsartigen Anstieg der Nutzung der Dienste, der DFN konnte im weiteren Verlauf die Dienste stabilisieren und später sogar mit zusätzlichen Funktionen weiter ausbauen (getrennte Videos vortragende Person und Präsentation; Livestream mit Chat).

Die Nutzung von DFNconf hat sich aktuell auf höher als erwartetem Niveau eingependelt, bei dem Adobe Connect Dienst sieht die Lage etwas anders aus. Durch die Umstellung weg vom Flash Player bei Adobe Connect kam es zu Problemen und Instabilitäten der App, viele Nutzer mussten dadurch Alternativen in Betracht ziehen und viele der einzelnen Institutionen die die DFN-Dienste nutzen wurden zusätzlich eigene oft kommerzielle Tools in kurzer Zeit als Lösung angeschafft. Mit der aktuellsten Version von Adobe Connect läuft der Dienst wieder ohne Probleme und ohne Flash Player.

Zukünftig wird der DFNconf Dienst mit Pexip weiter geführt, ausgebaut und weiterentwickelt werden. Zusätzlich steht der DFN in zahlreichen Verhandlungen mit Anbietern mit alternativen Tools vor allem für die Nutzung für digitale Lehre. Adobe Connect bleibt dennoch erhalten ist aber auch weiterhin limitiert durch das Lizenzkonzept von Adobe (maximale Nutzung ist durch eine gesamte Anzahl beschränkt).

Der DFN Verein hat sich darauf geeinigt die Nutzenden bei der Online-Lehre zu unterstützen, wenn möglich mehrere Tools anbieten zu können, wobei der DFN die Lizenzierung regeln will. Vorzüglich sollen zukünftige Tools mit eigenen Servern betreiben werden. Bei möglichen Cloud basierten Diensten muss eine zufriedenstellende Regelung für Datenschutz und Sicherheit getroffen werden. Zum Stand des Workshop (2./3. November) steht der DFN Verein mit mehreren Anbietern und Entwicklern in Verhandlung (u.a. Zoom und Webex). Eine konkrete Aussage kann zum derzeitigen Zeitpunkt leider noch nicht getroffen werden.