zum Inhalt springen

Neuigkeiten

Workshop zur OpenMP Programmierung am LRZ

Eine Registrierung für den dreitägigen ‘Partnership for Advanced Computing in Europe’ (PRACE) Workshop vom 11-13 Februar am Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist noch bis zum 28 Januar möglich.

Weitere Informationen: https://events.prace-ri.eu/event/947/

Registrierung: https://events.prace-ri.eu/event/947/registrations/682/


ISC High Performance 2020

Veranstaltungshinweis: Die „ISC High Performance 2020“ findet vom 21. bis 25. Juni in Frankfurt (Messe Frankfurt) statt. Einige wichtige Fristen enden hierzu Mitte Februar.

https://www.isc-hpc.com/

Für interessierte Nachwuchsforschende und Studierende die noch nie an der Konferenz teilgenommen haben und in diesem Jahr daran teilnehmen möchten, gibt es die Möglichkeit sich für ein bestehendes Reisestipendienprogramm zu bewerben.

Weitere Informationen: https://www.isc-hpc.com/press-releases/the-isc-travel-grant-and-student-volunteer-program-apply-soon.html


Deutsche Wissenschaftlerin wird von der ‚Partnership for Advanced Computing in Europe (PRACE)‘ mit dem PRACE Ada Lovelace Award ausgezeichnet

Dr. Alice-Agnes Gabriel, Department für Geo- und Umweltwissenschaften Geophysik, Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) ist die Gewinnerin des 2020 PRACE Ada Lovelace Award für ihre herausragende Beteiligung und ihren Beitrag an HPC in Europa.

http://www.prace-ri.eu/2020-prace-ada-lovelace-award-for-hpc/

https://twitter.com/PRACE_RI/status/1214558358356688901


International HPC Summer School 2020

Vom 12. -  17. Juli 2020 findet in Toronto in Kanada die elfte „International HPC Summer School on HPC Challenges in Computational Sciences” (IHPCSS) statt. Bewerbungen können auf der Seite der ‚International HPC Summer School‘ ab Ende November eingereicht  werden.

Nähere Informationen unter: http://www.ihpcss.org/ und bei der Gauß-Allianz unter https://gauss-allianz.de/de/info_letter/76/article/InternationalHPCSummerSchool2020


Neuer Hochleistungsrechner am RRZK

CHEOPS - der Hochleistungsrechner des RRZK wird bald einen würdigen Nachfolger erhalten. Foto: Dieter Both, Bull GmbH

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) entschied sich am 5. Juli 2019 auf Empfehlung des Wissenschaftsrats für die Förderung eines neuen Hochleistungsrechners an der Universität zu Köln. CHEOPS 2 soll - neben der Bereitstellung einer leistungsstarken Rechen-Infrastruktur - die auf die Analyse großer Datenmengen ausgerichtete Forschung unterstützen, sowie zur methodischen Verbesserung von Simulation und Visualisierung dienen. 

Die 11,1 Millionen Euro werden verwendet, um CHEOPS 2 in zwei Phasen in den kommenden Jahren auszubauen. Der benötige Platz ist bereits vorhanden: Beherbergen wird den neuen High Performance Computer die neue Serverhalle am RRZK. 

Dabei steht er nicht nur den Kernprofilbereichen der Universität, sondern auch anteilig einer wissenschaftlichen Nutzung aus ganz Deutschland zur Verfügung.

Weitere Informationen dazu können Sie der Pressemitteilung entnehmen.