zum Inhalt springen

Neuigkeiten

Neuer Hochleistungsrechner am RRZK

CHEOPS - der Hochleistungsrechner des RRZK wird bald einen würdigen Nachfolger erhalten. Foto: Dieter Both, Bull GmbH

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) entschied sich am 5. Juli 2019 auf Empfehlung des Wissenschaftsrats für die Förderung eines neuen Hochleistungsrechners an der Universität zu Köln. CHEOPS 2 soll - neben der Bereitstellung einer leistungsstarken Rechen-Infrastruktur - die auf die Analyse großer Datenmengen ausgerichtete Forschung unterstützen, sowie zur methodischen Verbesserung von Simulation und Visualisierung dienen. 

Die 11,1 Millionen Euro werden verwendet, um CHEOPS 2 in zwei Phasen in den kommenden Jahren auszubauen. Der benötige Platz ist bereits vorhanden: Beherbergen wird den neuen High Performance Computer die neue Serverhalle am RRZK. 

Dabei steht er nicht nur den Kernprofilbereichen der Universität, sondern auch anteilig einer wissenschaftlichen Nutzung aus ganz Deutschland zur Verfügung.

Weitere Informationen dazu können Sie der Pressemitteilung entnehmen.

http://ukoeln.de/BWGJG

Kostenloser Online-Kurse zum Thema "Supercomputing"

Wie ist ein Supercomputer aufgebaut? Wie wird ein Supercomputer genutzt und welche Bedeutung hat die Nutzung von Supercomputern für die moderne Wissenschaft?

Diese Grundlegenden Fragen werden in einem Online-Kurs in englischer Sprache ab dem 24. September auf dem E-Learning Portal "futurlearn.com" erarbeitet. Der Kurs richtet sich an alle, die an Supercomputing, High Performance Computing und modernster Computertechnologie interessiert sind. Entwickelt wurde der Kurs von der Partnership for Advanced Computing in Europe (PRACE) und dem Edinburgh Parallel Computing Centre (EPCC) an der Universität von Edinburgh in Zusammenarbeit mit der Forschungsorganisation SURFsara aus den Niederlanden.

Alle wichtigen Informationen und die Anmeldung finden sie unter: www.futurelearn.com/courses/supercomputing

Kontakt
Bei Fragen und für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an den RRZK-Helpdesk